Neuigkeiten
16.09.2022, 15:12 Uhr
82 Millionen Euro zur Entlastung der Krankenhäuser im Land bewilligt
Kristy Augustin: "Mehr als 3,6 Millionen an Unerstütznung für Kliniken in Märkisch-Oderland"
Am Donnerstag hat sich die Koalition aus 'SPD, CDU und Bündnis 90/ Die Grünen auf eine finanzielle Unterstützung der Krankenhäuser in Brandenburg verständigt, um coronabedingte Mehrausgaben abzufedern. 82.45 Millionen Euro stehen zusätzlich für die Krankenhäuser im Land zu Verfügung. Davon bekommt die Immanuel Klinik Rüdersdorf 1.842.004 € , die Krankenhaus Seelow GmbH 332.135 € und die Krankenhaus Märkisch-Oderland GmbH 1.444.032 €. Somit wird die Krankenhauslandschaft im Landkreis MOL mit insgesamt mehr 3,6 Millionen Euro unterstützt.
Dazu erklärt Kristy Augustin MdL, Mitglied im Gesundheitsausschuss des Landtages:"Trotz der großen Herausforderungen in der Corona-Pandemie hielten und halten die Kliniken die Notfallversorgung jederzeit aufrecht. Unvermindert konnte ungeachtet der Vielzahl an isolationspflichtigen COVID-19-Patienten und den nie dagewesenen Personalausfällen die Versorgung von dringlichen Notfällen wie Herzinfarkten und Schlaganfällen gewährleistet werden. Daher ist es auch nur konsequent, die Krankenhäuser zu unterstützen. Wir haben uns in den Gesprächen mit Klinikleitungen versichern können, dass die Unterstützung dringend geboten ist. Ich bin sehr dankbar, dass davon auch das Immanuel-Klinikum und das Krankenhaus Seelow profitieren können. Die Gelder kommen zu einer wichtigen Zeit."

Zum Hintergrund:

Seit fast drei Jahren Corona-Pandemie sind die Krankenhäuser von einem  Regelbetrieb weit entfernt. Noch immer bringt die Versorgung von Covid-19-infizierten Patienten und der anhaltende Personalausfall viele Krankenhäuser in Bedrängnis. Insbesondere die Kosten für notwendige Schutzmaßnahmen und der Ausfall von Einnahmen durch geplante ambulante sowie stationäre Behandlungen, die aus Sicherheitsgründen monatelang ausgesetzt oder verschhoben worden sind, erzeugen in den Kliniken einen finanziellen Druck. Diese hohen Erlösverluste müssen jetzt kompensiert werden. Hier leistet das Land mit den bewilligten Geldern einen wichtigen Beitrag.